News

17.08.2016 Corporate News

Deutschland-Achter gewinnt Silber im am Lagoa Rodrigo de Freitas

Silber für Deutschland! In einem spannenden Finale ruderte der Deutschland-Achter bei am Lagoa Rodrigo de Freitas auf den zweiten Platz hinter dem bärenstarken Team aus Großbritannien. Das Rennen war packend bis zum Schluss: Auf den letzten 500 Metern entwickelte sich mit den Niederländern ein echter Schlagabtausch, den die deutschen Ruderer mit großem Kampf auf den letzten Metern für sich entschieden. Die Briten hatten auf den ersten 1.000 Metern einen Vorsprung von knapp einer Bootslänge herausgerudert, den beide nicht mehr merklich verkürzen konnten. Der Rückstand zu den Siegern betrug am Ende eine halbe Länge.
„Ich bin glücklich, dass wir Silber gewonnen haben. Wir haben auf Gold gehofft, aber es war das erwartete Ergebnis. Wir waren jetzt dreimal Zweiter bei den Weltmeisterschaften, Großbritannien war das beste Boot im Feld. Von daher eine Gratulation an den verdienten Sieger“, sagte Bundestrainer Ralf Holtmeyer und analysierte: „Die Entscheidung ist auf den zweiten 500 Metern gefallen.“

Am Samstag nach der Silberfahrt auf der Lagoa Rodrigo de Freitas war das Programm der Mannschaft eng getaktet:  Zunächst ging es ins ZDF-Studio und dann am Nachmittag direkt weiter zur Wilo - Family-and-Friends-Party in einer netten Standbar direkt am Atlantischen Ozean. Die Athleten genossen die entspannte Atmosphäre im Kreise ihrer Familien und Freunde bei brasilianischer Livemusik und so mancher Tanzeinlage. „Das war eine gute Gelegenheit, um zwischendurch noch einmal Luft zu holen. Denn im Anschluss ging’s ja noch weiter“, sagte Maximilian Munski.

Die Athleten fuhren zum DRV-Bankett, der offiziellen Verabschiedung des Deutschen Ruderverbandes, und daran anschließend ins Deutsche Haus. Hier wurde die Mannschaft herzlich empfangen und zur Überraschung war auch eine große Gruppe junge Ruderer von der Deutschen Ruderjugend anwesend. „Wir haben ein, zwei Kaltgetränke zu uns genommen und probiert, ob Alkohol überhaupt noch schmeckt“, meinte Hannes Ocik am Sonntagmorgen und nach kurzer Nacht gegenüber dem NDR-Hörfunk.

Wir bedanken uns für eine großartige Saison des gesamten Team Deutschland-Achters und diesen gelungenen Abschluss. Wir sind stolz auf euch!